Auslandspraktikum ergattert – aber kein Geld?

Darauf solltest du achten

Es ist der Wunsch vieler - das Praktikum im Ausland. Verständlich, denn ein Auslandspraktikum bietet dir einige Vorteile. Neben neuen Berufserfahrungen, lernst du ein neues Land kennen, die Sprache, die Menschen. Das Praktikum ist die Chance auf vielfältige Möglichkeiten und zeigt deine Bereitschaft Herausforderungen zu meistern … und davon gibt es schon vor der Reise einige.

Die Recherche ist abgeschlossen. Die Bewerbung abgeschickt und da endlich, im Posteingang meldet sich die frohe Botschaft: Du bist dabei! Deine Bewerbung hat überzeugt. Glückwunsch! Deine Freude ist riesig, doch bald kommt die Ernüchterung. Anreise, Visum, Unterkunft und und und. Im besten Fall hast du dir schon vor deiner Bewerbung ausgerechnet, was alles auf dich zukommt. Wenn nicht, dann sind hier die größten Ausgaben einmal aufgelistet:

Visum: Natürlich ist das immer abhängig davon, wie lange und vor allem wo du hingehst. Ein Visum kann aber im außereuropäischen Ausland schon mal über 200€ kosten.

Vermittlungsagentur:
Wenn dir das Unternehmen, bei dem du das Praktikum absolvierst, über eine Agentur vermittelt wurde, dann hast du wahrscheinlich vorher schon zwischen 500 und 1000€ bezahlen müssen. Natürlich ist so eine Agentur eine bequeme Möglichkeit, aber deine Selbstorganisation zahlt sich hier richtig aus. Helfen und vermitteln kann alternativ auch deine Hochschule. Vor allem bei einem Pflichtpraktikum im Ausland hast du die Chance auf ein ERASMUS Stipendium oder Auslands-Bafög.

Versicherung: Dass du im Ausland krankenversichert bist, ist bei den meisten Unternehmen Pflicht. Aber auch sonst ist ein ausreichender Versicherungsschutz zu empfehlen. Ein umfassender Anbietervergleich hilft dir, den für dich passenden zu finden. Eventuell benötigst du auch einen besonderen Impfschutz und leider übernimmt nicht jede Krankenkasse die Kosten, die sich z.B. bei einer Impfung gegen Tollwut auf bis zu 70€ belaufen können.

An- und Abreise: Wenn du Glück hast, kannst du deine Reise länger im Voraus planen. Ansonsten musst du schnell ausreichend Geld zur Verfügung haben. Bei einer spontanen Zusage kann das schon einmal passieren. Auf Billigflugpreise lieber nicht verlassen! Je nach Transportmittel und Reiseziel können Kosten über 1000€ entstehen.

Lebenskosten: Vielleicht hast du Glück und dein Praktikum ist vergütet. Das ist aber selten der Fall. Für deine Unterbringung, Essen, öffentliche Verkehrsmittel, Freizeitaktivitäten und alles was du sonst so brauchst, muss dein Budget also jeden Monat ausreichen.

Wie du siehst, ist eine umfassende Planung unabdingbar, um dein Auslandspraktikum erfolgreich zu meistern. Wenn du jeden Monat neu dein Budget planen musst, ist das außerdem ein großer Stressfaktor, den du vermeiden solltest. Nutze deine Chance richtig und genieße sie!

Du bekommst kein Stipendium, Auslands-Bafög oder möchtest keinen typischen Kredit? Dann bewirb dich für unsere Studienfinanzierung. Bei uns profitierst du doppelt: es gibt nicht nur Geld, sondern auch Karrieretipps und weiterbildende Angebote von WissenPlus.

Kommentare

Keine Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:

* Pflichtfeld! Bitte immer ausfüllen