11 Exzellenz-Universitäten für Deutschland

Wo gibt es das deutsche Harvard?

17 Universitäten und zwei Uni-Verbünde erwarten mit Spannung das Ergebnis: Wer von ihnen darf sich für die nächsten sieben Jahre als Exzellenz-Uni bezeichnen und wird durch insgesamt 148 Millionen Euro im Jahr gefördert?

Aachen, Bochum, Bonn, Braunschweig, Dresden, Freiburg, Hamburg, Hannover, Heidelberg, Karlsruhe, Kiel, Köln, Konstanz, München, Münster, Stuttgart, Tübingen und Berlin sind dabei – nur elf können den Titel mit an den Campus nehmen.

Muss Elite draufstehen, wo Exzellenz drinsteckt?

Eine aus einem international besetzten Expertengremium und den Wissenschaftsministern bestehenden Gremium wählt aus, welche der Universitäten an der Spitze der deutschen Universitäten steht. Bewerben konnten sich nur Universitäten, die zwei Exzellenzcluster eingeworben hatten. Ziel der Exzellenzinitiative ist es, die Spitzenforschung in Deutschland zu fördern und international sichtbarer zu machen.

Am Freitagnachmittag wird das Ergebnis verkündet: Zu den elf Siegern gehören die Universitäten in Aachen, Berlin, Bonn, Hamburg, Heidelberg, Konstanz, München, Tübingen, die TU Dresden und das KIT.

Die Frage ist, ob deutsche Unis wirklich den Stempel „Elite-Uni“ benötigen, um wahrgenommen zu werden. Schon immer galt die Bildung an deutschen Universitäten als sehr gut, sodass viele Studenten und Wissenschaftler Deutschland als Ziel wählten. Kann man deutsche Universitäten überhaupt mit Elite-Unis aus dem angloamerikanischen Raum vergleichen?

Die nächsten sieben Jahre werden zeigen, was die Exzellenz den Universitäten und Deutschland bringt.

Kommentare

Keine Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:

* Pflichtfeld! Bitte immer ausfüllen