Deutsche Bildung Studienfinanzierung: Gute Alternative zu staatlichen Krediten

Top-Bewertung

Zum achten Mal erreicht die Studienfinanzierung der Deutschen Bildung eine Bestbewertung in vier von fünf Kategorien im aktuellen Studienkredit-Test des Centrums für Hochschulentwicklung (CHE). Bestnoten gab es für die Kriterien Risikobegrenzung, Flexibilität, Zugang und Kapazität. Insgesamt wurden 51 Studienkredite und Studienfonds getestet.

Über 4.500 junge Menschen aller Fachrichtungen konnten sich bisher über unseren Studienfonds ihr Studium ermöglichen, darunter auch Auslandsstudiengänge. „Besonders angesichts der aktuellen Krisensituation ist es für Studierende wichtig, sich unkompliziert die Finanzierung ihres Studiums zu sichern“, sagt Anja Hofmann, Vorstandsmitglied der Deutschen Bildung. Durch die Coronakrise haben rund 40 Prozent der Studierenden in Deutschland ihren Nebenjob verloren, circa 800.000 befinden dadurch in einer finanziellen Notlage.

Neben der Finanzierung auch kompletter Studiengänge im In- und Ausland ist die einkommensabhängige Zahlung eine weitere Besonderheit des seit zwölf Jahren existierenden Studienfonds. Die Zahlung beginnt erst ab einem festgelegten Mindesteinkommen und wird anteilig vom Einkommen über eine vereinbarte Zeit geleistet. "Im Gegensatz zu staatlichen Angeboten, müssen sich die Studierenden so während ihres Studiums noch keine Gedanken über die zu leistenden Zahlung machen, sondern erst, wenn sie erfolgreich im Berufsleben stehen", erklärt Anja Hofmann, Vorstandsmitlglied der Deutschen Bildung.

Bildungchancengerechtigkeit stärken

Die Coronakrise macht die Bildungchancenungerechtigkeit in Deutschland deutlich, angefangen bei der frühkindlichen Bildung bis hin zum Hochschulstudium. Vor allem Studierende aus Nichtakademikerhaushalten können sich nicht auf familiäre Unterstützung verlassen und sind auf verschiedene Möglichkeiten der Studienfinanzierung angewiesen. 

"Um sich für unsere Studienfinanzierung bewerben zu können, müssen die Studierenden nicht ihren eigenen Kontostand oder das Einkommen ihrer Eltern angeben. Für uns zählt nur ihre Motivation, ihr Studium erfolgreich abzuschließen", so Hofmann.

Dadurch das Beträge bis zu 30.000 Euro pro Student/in vergeben werden können, haben die Studierenden zudem die Möglichkeit ihr Studium langfristig zu planen, auch während der aktuellen Krise.