Agiles Arbeiten: Ein flüchtiger Hashtag der modernen Arbeitswelt oder die Methode schlechthin?

von Maike Flüchter

Agilität – das allgegenwärtige Zauberwort. Wir sollen agil arbeiten, agil denken, agil sein. Agilität ist die Lösung für Ineffizienz, schlechte Team-Kommunikation und fehlende Transparenz. Aber warum ist Agilität das aktuelle Allheilmittel? Ist es nur ein weiteres hippes Buzzword, tatsächlich ein Wundermittel oder brauchen wir ein Gegenmittel?

Warum arbeiten plötzlich alle agil?

Anfang der 90er Jahre gewannen Softwareprojekte durch wachsende Kundenanforderungen immer mehr an Größe und Komplexität, waren aber immer seltener von Erfolg gekrönt. Kunden äußerten ständig neue Wünsche, was ein Durchplanen bis zum Ende des Projektes unmöglich machte. Die agile Softwareentwicklung bot hierfür einen Ausweg: Kleinschrittiges Planen und selbstorganisierte Teams ermöglichten den Entwicklerteams mehr Flexibilität, Transparenz und Effizienz. Der Kunde testete nicht erst das Endprodukt, sondern bereits Teilprodukte. Schwachstellen konnten rechtzeitig erkannt und Feedback frühzeitig umgesetzt werden.  

Digitalisierung, kürzere Innovationszyklen und sich ständig verändernde Kundenwünsche setzten zunehmend auch andere Branchen unter Druck. In den letzten Jahren erhielten agile Methoden und Tools wie Scrum, Daily-Standup-Meetings, Task Boards und User Storys Einzug in Unternehmen aller Branchen und Größen. Von HR über Finanzen bis zur Fertigung: Alle sollen sie agil arbeiten und jeder Mitarbeiter, jede Führungskraft agil sein. Auch der schwerfälligste Konzern-Tanker soll so zum flexiblen Speed-Boot werden und auf der großen Welle des Erfolgs mitreiten.

Ist Agilität der Weisheit letzter Schluss?

Sicherlich:Agilität kann funktionieren. Aber stell dir vor, du arbeitest in einem Team, in dem wesentliche Kompetenzen fehlen, viele Grabenkämpfe ausgetragen werden und kaum miteinander kommuniziert wird. Oder dein Unternehmen verfolgt eine wirklich schlechte Geschäftsidee. Deine Führungsebene führt nun agiles Arbeiten ein. Ihr wendet daraufhin andere Methoden an, aber relevante Kompetenzen fehlen dem Team noch immer, Konflikte werden weiterhin ausgetragen und auch die Kommunikation hat sich nicht verbessert.

Hier ist der Knackpunkt: Das Team sollte auch ohne agile Methoden funktionieren. Das gleiche gilt für das Unternehmen. Denn Agilität wird keine schlechte Unternehmensidee zu einer guten machen. Auch ist Agilität nicht für jedes Unternehmen die richtige Methode.

Wann bleibt Agilität eine Farce?

Jede Methode ist nur so gut, wie sie von den Einzelnen umgesetzt wird. Das bedeutet, alle Mitarbeiter müssen geschult werden und verstehen, was agiles Arbeiten bedeutet, wer in welcher Rolle welche Aufgabe erledigt und wie kommuniziert wird. Halbherzig oder falsch umgesetzte Methoden führen zu Chaos und Frustration. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter müssen bereit sein, mehr Eigenverantwortung zu übernehmen und Führungskräfte müssen lernen, Verantwortung abzugeben. Für die erfolgreiche Umsetzung braucht es Erfahrung, klare Regeln und viel Disziplin. Aber das wichtigste: Alle müssen mitspielen. Jedem muss klar sein, was seine Rolle ist, was er darf und was er nicht darf. Ansonsten passiert beispielsweise folgendes: Vermeintlich ‚hilfreiche‘ Änderungswünsche der Management-Ebene aus dem Off führen dazu, dass die Planung des Teams zunichte gemacht wird und Anordnungen wieder par ordre du mufti umgesetzt werden. Denn die gute alte Managementregel besagt ‚Ober sticht Unter‘.

Das Agile Mindset muss von allen Mitarbeitern gelebt werden, von der Fertigung bis zur obersten Führungskraft. Es erfordert Veränderungen in der gesamten Organisation und im täglichen Arbeiten. Und das geht nicht von heute auf morgen.

Du möchtest mehr zum Thema agiles Arbeiten erfahren? Dann melde dich jetzt zu unserem Webinar Agiles Arbeiten – Vorteile und Herausforderungen in der Praxis an.

Der Studienfonds der Deutschen Bildung
bietet dir mehr als eine finanzielle Unterstützung für dein Traumstudium. Mit dem Trainingsprogramm WissenPlus machen wir dich jeden Monat in einem anderen Fokusthema stark. Neben inspirierenden Webinaren und Workshops gibt es individuelle Bewerbungsberatungen und Coachings, die du begleitend zur Finanzierung nutzen kannst. Mach dir selbst ein Bild.

Kommentare

Keine Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:

* Pflichtfeld! Bitte immer ausfüllen

Jetzt bewerben!

Flexible Studienfinanzierung für alle Abschlüsse, auch im Ausland

  • Plus Trainingsprogramm für dein volles Potenzial

  • Unverbindlich und ohne Fristen

  • Schnelle Entscheidung

Zur Online-Bewerbung

Hier geht es um dein ganzes Potenzial!

Entdecke das Trainingsprogramm WissenPlus, das beim Studienfonds der Deutschen Bildung fest zur Finanzierung gehört.  

Zum Trainingsprogramm