Psychologie Fluchen, Schlafen, Chaos: DAS sind die Zeichen für eine hohe Intelligenz

Dein Schreibtisch gleicht einer Müllhalde, du verpennst gerne mal den ganzen Vormittag und kennst Schimpfwörter, die sich gewaschen haben? Herzlichen Glückwunsch – du bist aller Wahrscheinlichkeit nach ein hochintelligenter Mensch! Verschiedene Studien legen nahe, dass Ordnung eben NICHT das halbe Leben ist. 

SCH…eibenkleister! 

Dass man seinem Ärger lieber nicht lautstark Luft machen sollte, wissen wir schon seit dem Kindergarten. Eine Forschergruppe von Science Direct will aber nun herausgefunden haben, dass Fluchen auf sehr gute rhetorische Kenntnisse hinweist – je mehr Schimpfwörter du kennst, umso sprachlich gewandter bist du. Ganz nebenbei hat das Schimpfen auch einen positiven Effekt auf die Psyche: Wer mal so richtig Dampf ablässt, ist danach deutlich konzentrierter bei der Sache. 

Faktencheck: Intelligenz 

Der Begriff stammt vom lateinischen Wort „intellegere“ ab und bedeutet einsehen, verstehen oder begreifen. Intelligenz umschreibt die Fähigkeit, sich in neuen Situationen zurechtzufinden und Aufgaben durch Denken zu lösen. Es geht also um die kognitive Leistungsfähigkeit eines Menschen. 

Bei Intelligenztests werden verschiedene Eigenschaften untersucht – etwa die Fähigkeit, komplexe Aufgaben zu lösen, sowie die Merk- und Konzentrationsfähigkeit. Es wird ein Zahlenwert ermittelt, der Intelligenzquotient (IQ). Rund zwei Drittel der Proband:innen erzielen Werte zwischen 85 und 115. Nur zwei bis drei Prozent der Bevölkerung erreichen 130 Punkte oder mehr und gelten dann als hochbegabt. 

Chaos im Kopf? 

Oder im WG-Zimmer? Tatsächlich schließt sich beides eher aus: Die University of Minnesota hat eine Studie veröffentlicht, die nahelegt, dass Unordnung ein Zeichen für Kreativität und überdurchschnittliches Denkvermögen ist. Wenn sich auf deinem Schreibtisch also alles stapelt und der Wäscheberg bis zur Decke reicht, könnte es daran liegen, dass du deine Aufmerksamkeit einfach wichtigeren Dingen widmest. Ist übrigens auch ein gutes Argument, wenn es mal wieder um den Putzplan geht. 

Bis die Wolken wieder lila sind

Aber: Intelligenz ist nicht alles

Intelligenz spielt in Schule und Beruf zweifellos eine Rolle. Die Leistungsfähigkeit eines Menschen hängt allerdings nicht nur von seinem IQ, sondern von vielen Faktoren ab – etwa von der Kommunikationsfähigkeit, Kreativität, Ausdauer, Impulsivität und Begeisterungsfähigkeit. Erfolg hat also in der Regel, wer auch emotional intelligent ist. 

Du zählst eindeutig zu den Nachteulen und so richtig produktiv wirst du erst nach Einbruch der Dunkelheit? Das sind gute Nachrichten – in der Fachzeitschrift Psychology Today wurden jetzt Forscher:innen zitiert, die Nachteulen eine hohe Intelligenz bescheinigen. Wenn du also erst zu späterer Stunde in den Arbeits-Flow kommst – lass dich nicht aufhalten. 

Du bist kein Rudeltier? 

Sondern benötigst häufiger Zeit für dich und deine Gedanken? Damit befindest du dich in illustrer Runde: Auch große Geister wie Schiller oder Mozart zählten wohl eher zu den Einzelgängern. Das hat nichts mit Unhöflichkeit zu tun und komisch bist du deswegen ebenfalls nicht – Studien, die das British Journal of Psychology beschreibt, weisen darauf hin, dass Menschen mit überdurchschnittlicher Intelligenz sich meist nur mit wenigen, ausgewählten Menschen umgeben.  

Du möchtest mehr Themen wie diese lesen? Dann abonniere unseren Newsletter – kostenfrei und unverbindlich.

 

5/5 - (3 votes)
0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.