Energiepreise Entlastungspaket 2022: Darum gehst du als Student:in fast leer aus

Durch den Krieg in der Ukraine sind die ohnehin schon hohen Energiepreise weiter gestiegen. Dies merken wir alle monatlich auf dem Konto. Die Bundesregierung hat nun ein Maßnahmenpaket beschlossen, dass die Verbraucher:innen entlasten soll. Wir haben gecheckt, ob für dich dabei etwas herausspringt.

Energiepreispauschale von 300 Euro

Der Zuschuss wird vom Arbeitgeber einmalig mit dem Gehalt ausgezahlt und ist nicht einkommenssteuerpflichtig. Arbeitgeber können sich das Geld vom Staat wiederholen. Berechtigt sind alle einkommenssteuerpflichtigen Erwerbstätigen – also alle, die mehr als 9.984 Euro im Jahr verdienen. Du verdienst deutlich weniger? Dann hast du von dieser Aktion leider nichts.

9 für 90 in Bus und Bahnen

Die Bundesregierung will für 90 Tage ein Monatsticket für 9 Euro in Bussen und Bahnen einführen. Der Haken bei der Sache: Verantwortlich für die konkrete Umsetzung sind die Länder – und die sind sich noch nicht ganz einig. Während einige sogar über einen Nulltarif nachdenken, sehen andere die Finanzierung des Projekts kritisch. So oder so – es wird eine Vergünstigung für ÖPNV-Tickets geben. Als Starttermin angedacht ist der 01. Mai oder der 01. Juni 2022. Was das für Student:innen bedeutet? Wahrscheinlich nicht viel – mit deinem Studiticket fährst du in der Regel sowieso kostenfrei. Für die Reise ins Hotel Mama könnte sich der Rabatt allerdings auszahlen.

Absenkung der Energiesteuer auf Kraftstoffe für Autofahrer

Oder kurz und knapp: Tankrabatt. Bestimmt einer der Punkte auf der Liste, der von vielen am meisten gefeiert wird. Solltest du auch zu denen gehören, die aufs Auto angewiesen sind und beim Blick auf die Zapfsäule regelmäßig Schnappatmung bekommen haben, kannst du (vorläufig) aufatmen. Der Spritpreis für Benzin soll um 30 Cent sinken, der für Diesel um 14 Cent. Blöd: Die Preisbremse ist auf drei Monate begrenzt und noch ist nicht abschließend geklärt, wann sie konkret in Kraft treten soll.

Einmalzahlung für Hartz-IV-Empfänger:innen und Kinderbonus

Schüler:innen und Student:innen befinden sich in der Ausbildung und stehen dem Arbeitsmarkt nicht zur Verfügung. Somit haben sie im Regelfall auch keinen Anspruch auf Hartz IV und damit auch nicht auf die 100 Euro Zusatzzahlung, die die Bundesregierung als Entlastung für Sozialhilfe-Empfänger:innen beschlossen hat. Anders sieht es mit dem Kinderbonus in Höhe von 100 Euro aus, der einmalig mit dem Kindergeld ausgezahlt werden soll. Bist du unter 25 und deine Eltern bekommen noch Kindergeld für dich, könnten sie diesen Bonus an dich weiterleiten. Das Geld bekommst du natürlich auch, wenn du selbst bereits Kinder hast.

To cut a long story short: Wenn du nicht über 9.984 Euro im Jahr verdienst, kein Auto hast und brav dein Studiticket auf dem Weg zum Campus nutzt, profitierst du vom Entlastungspaket leider wenig bis gar nicht. Für Student:innen mit Kindern und Auto könnte es wenigstens ein bisschen finanzielle Entlastung geben. Wie ist deine Meinung zu den beschlossenen Hilfen? Und was sollte die Bundesregierung tun, um auch Student:innen finanziell stärker zu entlasten?

Bleib auf dem Laufenden mit unserem Newsletter und erhalte aktuelle Infos rund um die Themen Studium und Studienfinanzierung. Jetzt kostenlos registrieren.

3.9/5 - (16 votes)
0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert